Home
News
History
Meetings
2015
2014
2013
2012
2011
2010
Schloss Dyck 09
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
Specials
Racing
Personal notes
Restoration
Technical Tips
Advertisement
Gallery
Wanted/For Sale
Model Cars
Cartoons
Guestbook
Links
Members only
   
 


Das Jubiläumstreffen 2006 fand am 19./20. Mai 2006 in Krefeld auf der Burg Linn statt.

Freitags ging es vornehm und italienisch zu. Am Abend fanden wir uns in der Villa Medici in Krefeld, Schönwasserstraße, ein, wo uns das Team um  Signore Buonanno vortrefflich mit einem speziell für unser Treffen zusammengestellten Menü bewirtete und umsorgte. Herzlichen Dank nochmal dafür!

Zu Beginn spielte das Wetter noch mit, später kam sogar die Sonne zum Vorschein.

Die meisten Freunde übernachteten auch in der Villa Medici, so dass wir uns am nächsten Morgen zu einem gemeinsamen Frühstück zusammenfanden.

Samstag morgen stieß noch Willy Krieg aus Leverkusen mit seinem schönen Fiat 130 Coupé und Günter Langer mit seinem goldenen 2300 S Coupé aus Marktheidenfeld am Treffpunkt in Linn zu uns und wir starteten des Regens zum Trotz mit 8 Fahrzeugen zu unserem geplanten Rundkurs am Niederrhein, der uns eigentlich zu 20 sehenswerten Burgen, Schlössern und Herrenhäusern führen sollte.

Zunächst gings mit der Fähre von Langst rüber nach Kaiserswerth, wo wir von der Fähre aus die alte Kaiserpfalz von Friedrich Barbarossa sehen konnten, bei weitem nicht so gut erhalten wie unsere Fahrzeuge.

Nach gut einer Stunde haben wir dann einen kurzen telefonischen Rundruf gehalten und uns entschlossen, bei diesem S.-Wetter (siehe Foto) doch lieber auf dem Hülser Berg einen Kaffee trinken zu gehen und dann direkt zum eigentlichen Meeting auf der Burg Linn zu fahren, denn einige hatten auch schon wieder Hunger.... 

Die Stimmung haben wir uns vom Wetter nie vermiesen lassen und zurück im Vorhof der Burg Linn überraschte uns zum Dank für unsere Geduld die Sonne mit einem einstündigen Intermezzo, das wir für ein paar schöne Fotos nutzten. 

Das rote Coupè von Xaver Frank hatte die weiteste Anreise, aus Grünwald bei München.

Ronald Crabbendam und Sohn Rick düsten mit dem ältesten Coupé (im Vordergrund) mal schnell aus Haarlem an den Niederrhein. 


Natürlich hatten wir die örtliche Presse aktiviert, die mit Interviews und Fotos über unsere schönen Autos berichten wird.

International waren wir nicht nur durch Teilnehmer aus Bayern, sondern auch aus Holland und der Schweiz, wo Margrit und Gottfried Tschumi der Zeiten gedachten, als sie selbst noch im 2300 S Coupé unterwegs waren. Mal sehen, ob die nächstes Mal nicht mit einen "richtigen" Auto kommen! Besonders stolz sind wir auf unseren Besuch aus dem Iran, unsere spätere Glücksfee Maryam, die allerdings - wir müssen es gestehen - nur aus dem Raum Bonn angereist war. Apropos Glücksfee:

Wir hatten eine kleine Verlosung organisiert, in deren Mittelpunkt die Unterstützung eines Schulprojektes in Sambia stand  -  aber natürlich auch der winkende Hauptgewinn, ein perfektes Solido FIAT 2300 S Cabrio mit Originalschachtel und den kleinen Nummernschild-Aufklebern! Angeregt wurde dies Aktion von Hans E. Polack aus Stuttgart, der früher eines von drei gebauten 2300 S Cabrios besaß und sich nun von seinem Solido-Modell trennen wollte, damit er nicht immer so schmerzlich an seine "Dummheit" erinnert wird, dieses einzigartige Auto so schnell wieder verkauft zu haben. Nun, dem einen zum Leid, dem andern zur Freud, das Cabrio ist heute in Händen von Yorck und Dirk Neudenberger, die natürlich froh sind, dass das Cabrio seinen Weg zu ihnen gefunden hat. Der Wagen befindet sich seit längeren in der Restaurierung und geht mit der anstehenden Lackierung nun seiner Fertigstellung entgegen. Doch zurück zur Verlosung: Es kam der Betrag von 200 € zusammen, der vollständig an die Amano-Schule überwiesen wird, dafür sorgt Pfarrer Roland Kühne, der mit einem blauen S Coupé mit von der Partie war. Doch was ist aus dem schönen Solido-Modell geworden? Peinlich, peinlich. Das hat doch ausgerechnet der Organisator des Ganzen, Rainer Schön, gewonnen. Der wird nun aus der Sache die Konsequenzen ziehen, das Modell ein Jahr in die Vitrine stellen und anschauen und nächstes Jahr, da verlosen wir das Modell nochmal! Vielleicht wird da so eine Art Wanderpokal draus..........