Home
News
History
Meetings
2015
2014
2013
2012
2011
2010
Schloss Dyck 09
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
Specials
Racing
Personal notes
Restoration
Technical Tips
Advertisement
Gallery
Wanted/For Sale
Model Cars
Cartoons
Guestbook
Links
Members only
   
 


Unsere diesjähriges Treffen stand unter einer guten Sonne und war kulinarisch- organisatorisch hervorragend von Anette und Hartmut Nicolaus vorbereitet, die sowohl in unserem Romantik-Hotel Platte als auch auf der Burg Schnellenberg zuvor als Restaurant-Tester unterwegs waren.  Vielen Dank dafür!


Wer also  nicht dabei war, hat etwas verpasst. Nicht nur die Stauseen-Ausfahrt am Samstag Morgen, vorbei an Oestertalsperre,  Fürwigge-Stausee (der, siehe rechts, gerade wegen Reparaturarbeiten am Damm leer war), Listertalsperre und Biggesee, sondern eine echte Sensation!  Ehepaar Nicolaus war nämlich nicht mit ihrem normalen S Coupé angereist, sondern mit dem ersten und letzten und einzigen und einzigartigen Michelotti 2300 S Coupé - Prototyp, 25.000km erst gelaufen, ein Traum von einem Auto, ein Museumsstück, das wie alle FIAT dennoch zum Fahren geschaffen wurde und dies auch glücklicherweise darf!


Was mag Michelotti im Jahre 1966 bewegt haben, noch einmal einen Prototypen auf Basis des FIAT 2300 S zu entwerfen? Die Fangemeinde ist ihm jedenfalls dankbar und kann solche Einblicke genießen!






Auch das 2300 S Cabriolet des Berichterstatters war wieder mit dabei und wurde durch herrliches Offenfahr-Wetter belohnt.



Willy Krieg und Gattin bereicherten wie so oft in den letzten Jahren unser Treffen durch Ihre Anwesenheit und ihr schönes FIAT 130 Coupé.


Und Yorck und Dirk Neudenberger hatten gleichfalls ihr silbernes 130er Coupé aus der Garage geholt  und versprochen, nächstes Jahr mit dem S Coupé zu kommen. Ihr 2300 S Cabriolet, das dunkelblaue, das 1962 gleichfalls auf dem Turiner Salon stand und somit der zweite existierende von drei gebauten Ghia-Prototypen ist, befindet sich nach wie vor in Restauration mit dem Ziel, absolut perfekt wiederaufzuerstehen.

Wie im letzten Jahr versprochen, haben wir auch diesmal mit einer kleinen Verlosung für einen guten Zweck 200 € erzielt, nicht zuletzt dank der ergänzenden Spende eine anonymen Spenders. Unser Freund Roland Kühne, der diesmal leider dienstlich verhindert war, wird sich persönlich darum kümmern, unsere Spende erneut der Amano-Waisenschule in Sambia zukommen zu lassen.
Nachdem Hans-Dieter Kita dank Glücksfee Lisa Schön (fast) alle süßen Trostpreise abgeräumt hatte und damit seine Chance für dern Hauptgewinn fast auf Null gesunken war, hat unser Hauptpreis, das wunderschöne Solido-Modell vom 2300 S Cabriolet, nun in Hartmut Nicolaus einen endgültigen und würdigen Besitzer gefunden.
Er darf es auch wirklich behalten, wenn er ......  ja wenn er nächstes Jahr einen neuen Hauptpreis stiftet, zum Beispiel ein hellblaues Michelotti 2300 S Coupé .........oder gleichwertiges!?



Das 63er Coupé von Elke und Dieter Landau und das Cabriolet gehören zu den ältesten Fahrzeugen im Club.

Gisela und Manfred Klöckner kamen aus dem Westerwald zu Besuch, nicht mit irgendweinem Auto, sondern mit ihrem FIAT Ardita, 2,5 l 6-Zylinder vom Anfang der dreißiger Jahre, was uns besonders gefreut hat! Das Foto zeigt den Wagen beim Treffen des FIAT-Raritätenclubs in Bad Essen

Und unser Ur-Mitglied Günter Langer hat uns diesmal sofort gefunden und konnte die kleinen technischen Probleme, die er regelmäßig bis zu unserem Jahrestreffen aufschiebt, um sie hier vor Publikum zu reparieren, diesmal noch rechtzeitig vor dem Mittagessen lösen. Der Veröffentlichung eines Fotos konnten wir doch nicht widerstehen.....

Thomas Otten kam später und ging dafür früher, obwohl er doch mit 140 Prüfstands-PS wohl das kräftigste 2300 S Coupés besitzt. Denn es erreicht diese Leistung ohne technische Veränderung, völlig serienmäßig dank einer Vergaserüberholung und optimalen Prüfstandsabstimmung bei der Firma IOZ in Mülheim-Kärlich.



Die "Westfälische Rundschau" hat unser Treffen auch freundlicherweise auf einer Viertel Seite in Farbe angekündigt, was uns sehr gefreut hat, danke! Der Artikel ist HIER nachzulesen.



Rainer Schön, 7. Mai 2007