Home
News
History
Meetings
Specials
Racing
Personal notes
Restoration
Technical Tips
Tip1: Kopfstützen
Tip2: Abluft Motor
Tip3: Bremsen
Tip3a:Bremsenüberholung
Tip4: Kühllüfter
Tip5: Zierleisten
Tip6: Unsichtbar!
Tip7: Dreieckslenker
Tip8: Wasserpumpe
Tip9: Nockenwelle
Tip10: Elektron.Zündung
Tip11: Batterien
Tip12: Blinkgeber
Tip13:verstärkte Kupplung
Tip14:Motorabdichtung
Tip15: Kupplung 2
Tip16:Türfangband
Tip17:Kardanmittellager
Tip18:Heizungsventil
Advertisement
Gallery
Wanted/For Sale
Model Cars
Cartoons
Guestbook
Links
Members only
   
 


Von Willy Krieg, Leverkusen

Viele Oldtimerbesitzer bestehen darauf, schwarze Bakelit Batterien mit außenliegenden Polbrücken in ihre Oldtimer einzubauen. Das ist schick, und das war früher ja auch so. Bei näherer Betrachtung muss man aber zwangsläufig zu dem Ergebnis kommen, dass diese Maßnahme vollkommen unbegründet ist, sieht man einmal von der Historie ab. Meistens haben die Vorkriegs-Oldtimer die Batterien unsichtbar unter den Sitzen. Ab etwa den 60er Jahren wurden die Batterien dann in ein Plastikgehäuse verbaut, wobei die Farbe dann gelblich-weiß ist.

Auch hier wäre zeitdokumentarisch der Einbau einer schwarzen Batterien nicht erforderlich. Heute kommen fast alle 6 V schwarzen Batterien aus Fernost, wie China. Nur noch Moll und Berga in Deutschland, Banner in Österreich, sowie Fiamm in Italien und Tudor in Frankreich stellen noch schwarze 6 V Batterien her. Die Gebrauchsdauer der Batterien im Oldtimer ist meistens nur 2 Jahre.

(Im Bild die neueste High-Tech-Batterie von Bosch)

Nun werden immer wieder Batterie Be- und Entladegeräte angeboten, die vor allem für die ruhigen Wintermonate die Batterien durch Be- und Entladen in Schwung halten sollen. - Das hilft auch etwas. - Dieser Vorgang benötigt jedoch Strom aus der Steckdose und kostet damit Geld. Wir haben da eine andere Lösung: Wir verwenden Gel-gefüllte Blei-Batterien, wie sie von den westlichen Streitkräften, wie Nato, US-Armee und Bundeswehr verwendet werden, neuerdings auch zur Erhöhung der Reichweite und zur Erringung einer längeren Lebensdauer bei Hybridfahrzeugen (Elektro/Verbrennungsmotoren). Eine solche Blei-Gel-Batterie hält etwa 10 - 12 Jahre und verliert unbenutzt im Jahr etwa 10% ihrer Leistung. Kälte und Hitze können der Batterie nichts anhaben - und das alles ohne jede Pflege! Die Blei-Gel-Batterien laufen nicht aus. Bei größeren Neufahrzeugen werden neuerdings, ebenfalls wegen des höheren Strombedarfs, Blei-Gel-Batterien verbaut. Das bedeutet für uns Oldtimerfahrer, dass wir über eine große Stromreserve verfügen bei größerer Lebensdauer der Batterien, ohne jede Pflege. (Bild: Sonnenschein)

Ein Problem ist die Befestigung der Batterie im Oldtimer. Hier muss meistens eine neue Befestigung gebastelt werden. Nun kommt der entscheidende Punkt! -Wieviel kostet eine Blei-Gel-Batterie? Die meisten und besten bleigelgefüllten Batterien kommen aus USA und England. Die Optima Batterie aus USA wird über die Varta-Vertriebsorganisation verkauft. In 6 V gibt es nur eine einzige Batterie mit der Bezeichnung Optima RTS 2 1 8010-355, zum Preise von EUR 180,--. Sie hat 37 Amperestunden, jedoch eine kurze Startkapazität von 100 Amperestunden. Mit der Verwendung dieser Batterie sind für die nächsten 10 Jahre alle Probleme gelöst. Eine normale deutsche 6 V schwarze Bakelit Batterie mit gleicher Leistung kostet etwa EUR 120,--. Der Preis für eine mittlere 12 V Blei-Gel-Batterie mit 77 Amperestunden dürfte etwa EUR 300,--- betragen.

Es muss noch einmal darauf hingewiesen werden, dass die Benutzung eines Batterie Be- und Entladegerätes Strom benötigt, während die Blei-Gel-Batterie keinerlei Maßnahmen erfordert. Die für die Benutzung des Be- und Entladegerätes benötigten Stromkosten muss man zum Kaufpreis der herkömmlichen Batterien hinzurechnen, sowie den Anschaffungspreis des Be- und Entladegerätes. Nun gibt es aber preiswerte Möglichkeiten, an gelgefüllte Batterien zu kommen.

Einmal gibt es die VEBEG GmbH., Rödelheimer Bahnweg 23, in Frankfurt, Tel. 069758970, oder www.vebeg.de, die teils neue oder ausgemusterte Gel-Batterien von Bundesbehörden oder von der Bundeswehr preiswert anbietet, im Versteigerungs- und Ausschreibungsverfahren. Bei Bedarf dort anrufen und sich nach Preisen erkundigen. Bei VEBEG gibt es ausschließlich 12 V Batterien. Es gibt aber auch die Möglichkeit, auf Floh- oder Trödelmärkten solche Batterien zu kaufen. Preise hier von 13,-- bis 25,-- Euro. Auch hier findet man kaum gebrauchte 6 V Gel gefüllte Batterien. Die Kaufmöglichkeit ist natürlich mit einem Risiko behaftet, weiß man doch nicht, ob diese Batterien alt oder sogar verbraucht sind. wenn man den Verkäufer kennt, gibt er auch eine Funktionsgarantie.

Bei Unfällen läuft eine Gel gefüllte Batterie nicht aus. Sie ist in allen Lagen immer einsatzbereit, also auch auf dem Kopf stehend.  Alles zuvor beschriebene wurde von uns in den letzten 3 Jahren angewendet und zur vollsten Zufriedenheit erprobt. Hier noch einige Tipps für Bastler: Die auf Floh- und Trödelmärkten angebotenen Blei-Batterien, gelgefüllt, auch mit Funktionsgarantie, haben oft falsche, oder gar keine Pole. Wir helfen uns, indem wir bei einer alten defekten Batterie die Pole abschneiden, senkrecht durchbohren und dann mit einer Schraube auf vorhandener Grundplatte der Gel-Batterie befestigen. Es gibt auch Blei-Gel-Batterien mit zwei gleichen Polen. Dann muss ein Anschlusskabel entsprechend geändert werden. Ob man von dieser Maßnahme Gebrauch macht, muss, wie immer, jeder für sich entscheiden.



        ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Für Fragen zum obigen Artikel steht Willy Krieg gerne zur Verfügung:

Willy Krieg
Oldtimer-Restauration
Ersatzteile und Verkauf
Bracknellstr. 9
51379 Leverkusen
Tel. 02172/43174